Die heilende Therapie mit Frischkost nach Dr. Max Bircher-Benner wird seit einiger Zeit wieder in der Schweiz praktiziert.

Der Enkel von Dr. Bircher-Benner, Dr. Andres Bircher, führt ein Zentrum für wissenschaftliche Naturheilkunde nach dem erfolgreichen Vorbild seines Großvaters in Braunwald, im schweizerischen Kanton Glarus. 

Seit über 100 Jahren sind die Rohkost, die Frischsäftekur, aber auch das Heilfasten, als die beste Medizin bei unterschiedlichsten Erkrankungen bekannt. 

Bei der heutigen Verwirrung über die richtige Ernährung bringt das Besinnen auf die ehemals erfolgreiche Therapie vieler Ärzte und Therapeuten wieder Klarheit in dieser Sache. 

 

Dr. Andes Bircher über den Sinn der Rohkost:

"Rohkost ist vitale vegetabile Frischkost. Tiere essen wir nicht lebendig. Lebendige Pflanzenzellen sind Nahrungseinheiten voller Vitalstoffe und Spurenelemente in idealer Zusammensetzung. Durch Kochen geht diese hohe nahrungsökologische Ordnung teilweise verloren.

Übermass an einzelnen Nahrungsstoffen erzeugt Mangel an anderen. Viel Zucker und Weissmehl erzeugt so z.B. Vitaminmangel. Der so erzeugte Mangel bewirkt Heisshunger. Unter diesem Drama leiden viele übergewichtige Menschen. Die Nahrungsstoffe der Rohkost werden zudem langsam aufgeschlossen. Somit gelangen sie gleichmässig in den Stoffwechsel. Damit sinkt auch der Insulinbedarf bei Rohkostdiät drastisch und die Insulinresistenz des Diabetikers bildet sich allmählich zurück.

Kalorien – nicht das wichtigste Mass

Die grösste Bedeutung der Rohkost liegt aber in der Frage der Energie. Wir müssen hoch geordnete Energie von chaotischer Wärmeenergie, den Kalorien, unterscheiden. Hochgeordnete Energie kann Information speichern, Wärmeenergie kann nichts speichern. Für den Physiker ist sie chaotisch.

Die Strahlung des Sonnenlichtes enthält die ganze Symphonie von Informationen, die für die Entstehung und die Erhaltung von Lebewesen notwendig sind. Durch die Photosynthese sind die Pflanzen fähig, die Spektren des Sonnenlichts als UV-Licht in ihren Zellen zu speichern und nach dem LASER-Prinzip rhythmisch zu verstärken und zwar 30 mal stärker als technische Lasergeräte. Die DNA der Erbsubstanz ist der kräftigste Lichtspeicher der Zelle. Enzymsysteme werden durch Sonnenlicht 10 hoch 10 mal stärker aktiviert als durch Wärme.

Die Photosynthese ist das ordnende Prinzip der ganzen lebenden Natur. Spontan ablaufende biochemische Prozesse folgen energetisch dem Entropiegesetz und damit dem Chaosprinzip. Das heisst die Energiemenge der Stoffe geht nicht verloren, aber die Energie verliert laufend an Ordnung, an Information, bis hin zur chaotischen Wärmeenergie. Dies bedeutet, dass die Biologie des Menschen einem spontanen Degenerationsprozess unterliegt, bis hin zur Krankheit.

Lichtspeicherung im menschlichen Körper

Wie aber bildet sich Ordnung, Regeneration, Heilung? Der belgische Nobelpreisträger llya Prigogine hat nachgewiesen, dass in biochemischen Systemen unter Zufuhr hochgeordneter Energie (Lichtenergie) das Chaosprinzip plötzlich in ein Ordnungsprinzip umschlägt. Nun bilden sich Ordnung und komplexe Moleküle, wie sie uns vom menschlichen Stoffwechsel bekannt sind. Biophysiker wie Kaznacheiew, Michailowa, Popp u.v.a. haben in ihren Experimenten nachgewiesen, dass die biochemischen Abläufe in lebenden Geweben durch die Informationen des UV – Lichtes gesteuert sind.

Wie die Pflanzenzellen, so sind auch unsere Körperzellen zur LASER-Lichtspeicherung fähig. Das Licht in uns ist unsere Lebensenergie. Man hat einen Schwellenwert der UV-Lichtspeicherung gemessen, bei dem unser biologisches System vom Chaosprinzip ins regenerierende, ordnende Kohärenzprinzip nach Prigogine umschlägt. Man nennt ihn „Laserschwelle”.

Da wir Menschen nicht zur Photosynthese fähig sind und die direkte Sonnenbestrahlung kaum aufnehmen können, sind wir auf den hohen Photonengehalt der Rohkost angewiesen, um der sonst herrschenden spontanen Degeneration der Gewebe entgegenzuwirken. Dies ist ihre grosse therapeutische Wirkung. Die ersten 2/3 unserer Mahlzeiten sollten Rohkost sein, damit wir gesund bleiben. Die enorme regenerierende Wirkung lang dauernder Rohkostdiätkuren hat sich unter sachkundiger ärztlicher Anleitung für die Heilung der meisten Zivilisationskrankheiten wie Arthritis und Arthrose, Bluthochdruck und Arteriosklerose, Leber-Gallenleiden, Diabetes mellitus, Nieren- und Hautkrankheiten u.v.a. äusserst bewährt. Eine Therapie der Ursache, die sich lohnt."

(Aus: Symptome.ch - das Ende der Symptombehandlung)

 

 

Bircher-Benner - Medizinisches Zentrum für wissenschaftliche Naturheilkunde

Auszug Homepage: 

"Die stärkste und schnellste Wirkung entfaltet unsere Frischsaftdiät, die auch von Personen mit einer Darmdysbiose oder Rohkostunverträglichkeit gut vertragen wird. Durch sie heilt die Darmdysbiose innert weniger Tage, so dass die Roh- und lebendige Vitalkost danach sehr gut aufgenommen wird.

Die Frischsaftdiät ist reich an biologisch verfügbarer Energie und an Enzymen und Vitalstoffen in idealer Zusammensetzung, so dass Sie keinen Hunger verspüren. Eine Frischsaftdiät bewirkt eine rasche, kräftige Drainage und Entgiftung des Stoffwechsels sowie eine Regeneration des Verdauungssystems und der Leber. 

Frischsäfte müssen ganz frisch und unmittelbar nach der Zubereitung genossen werden. So erhöhen sie die Lebensenergie durch ihren hohen Gehalt an Biophotonen aus der Photosynthese, gleichbedeutend  mit biologisch regenerierender Information.

Um den dritten Tag herum machen sich starke Veränderungen bemerkbar. Der Körper wird leichter, beweglicher, die Seele durchlässiger. Sie werden sich offener fühlen für Ihre eigenen Empfindungen und Gefühle. In diesem Stadium möchte Ihr Arzt Sie zu einer kurzen Kontrolluntersuchung (¼ Stunde) sehen und mit Ihnen die Veränderungen besprechen. Gegen Ende der Diätwoche stellt sich ein ganz besonderes Wohlbefinden ein."

 

Nach oben