Standort des fotografierten Exemplars: Oberhalb des Haus des Waldes, auf dem Weg zum Tiergehege. 

Die Nordmanntanne kam 1842 durch den Biologen Alexander von Nordmann zu ihrem Namen, der sie einige Jahre früher im Kaukasus entdeckt hatte. 

Sie ist ein imposanter, immergrüner Nadelbaum, der Wuchshöhen von 60 m erreichen kann (idealerweise natürlich in seiner Heimat) sowie einen Stammdurchmesser bis zu zwei Metern.  Die Nordmanntanne kann ein Höchstalter von bis zu 500 Jahren erreichen. 

Die Borke der Nordmanntanne zeigt hier alte Astnarben mit "Chinesenbärten" (Winkelnarben).

 

 

 

Die Nadeln haben auffällige weiße Stomatastreifen (Spaltöffnungen). Sie bleiben bis zu sechs Jahre am Zweig, ehe sie abfallen. 

 

 

Nach oben